Training

Trendhundesportart Rally Obedience

Es ist neu (naja, nicht ganz), es ist innovativ, Hund und Frauchen müssen ein Team bilden und miteinander kommunizieren. Die Zweibeiner dürfen uns viele Hilfen geben. Das klingt doch schon mal richtig prima! Es darf sogar während dem Turnier als Belohnung gefüttert werden. Na? Das ist doch genial! Also, nur hereinspaziert, ich erkläre euch mal, um was es geht.

 

Am Anfang …

… stand das Obedience. Das akkurate und genaue. Der Hund war gedrillt, wie ein Dressurpferd und hat pfotenschmeißenderweise sein Frauchen/Herrchen angehimmelt. Kam ein Kommando, wurde das prompt ausgeführt „Jawoll, Sir!“ und zwar korrekt und so akkurat, wie mit dem Lineal gezogen. Es gab viele Regel, strenge Regeln und die Teilnehmerzahl sank. Nicht, weil es keinen Spaß gemacht hätte, aber die Messlatte lag so hoch, dass nur die Elite der Elite der Elite überhaupt einen Blumentopf (wer will denn sowas??) gewinnen konnte. Damit der Spaß an der gemeinsamen Arbeit wieder wachsen konnte, wurde das Rally Obedience geschaffen. Enkis Frauchen hat hier mal was geschrieben.

Aber was machen wir nun eigentlich?

Das Rally Obedience ist eine willkürliche Abfolge von verschiedenen Obedience Übungen mit ein bisschen Beimengungen. Die Willkür hat aber der Richter, der den Parcours entwirft, wir müssen uns brav an dessen Reihenfolge halten. Dabei wären unsere Variationen vielleicht viel schöner. Naja, jedenfalls sind es die verschiedensten Übungen, die wir absolvieren müssen. Und zwar dürfen wir auch nicht ewig brauchen, sondern müssen das ganze in 4 Minuten ablaufen. Das ist gar nicht so einfach. Im Training klappt das immer tadellos, aber im Turnier schleiche ich hinter meinem nervösen Frauli hinterher und überlege die ganze Zeit, warum sie heute keinen Spaß hat.

 

Die einzelnen Übungen

Es gibt eine Vielzahl von vorgegebenen Übungen. Diese werden auf den sogenannten Schildern abgebildet und da steht genau drauf, was man machen muss. Also sollte der Mensch an eurer Seite nicht zu aufgeregt sein, dann kann er diese Übungen auch korrekt mit euch durchführen. Es gibt zum Beispiel verschiedene Varianten der Winkel. 90 Grad, 180 Grad, 270 Grad, 360 Grad. Wenn die oft hintereinander kommen, dann torkelt Frauli entsprechend durchgeschwindelt neben mir her.

Damit es spannend bleibt gibt es diese interessanten Hütchen im Parcours. Mal müssen wir im Slalom durch, mal eine Spirale laufen (ein Kringel um alle, dann um zwei, dann um einen), eine Kreisspirale (jeweils um das Hütchen einen Kringel laufen – Vorsicht: danach torkelt das Frauli) und natürlich gibt es die Spirale in zwei Richtungen, einmal Hund innen, einmal Hund außen. Mir ist Hund außen lieber, weil bei Hund innen, zertrampelt mich Frauli gerne mal fast. Außerdem gibt es noch die tolle Acht. Da stehen so Gitterkörbchen mit verlockenden Dingen drunter rum und wir müssen da zigmal drumrum laufen und ich darf keinen Schnupperer riskieren. Nene, das ist verboten!

 

Um dem ganzen einen seriösen Touch zu geben, kommt die normale Unterordnung mit Fuß, Sitz, Platz, Steh und einem hübschen kleinen Kringel neben Frauli (Töööörn) auch nicht zu kurz. Mal kommen die Übungen direkt an einem Schild hintereinander, mal muss immer ein Zwischenschritt gemacht werden oder auch mehrere. Jedenfalls muss ich ganz schön auf Zack sein, weil Frauli so hampelig ist.

Weil es langweilig wird, wenn wir immer alles im gleichen Tempo machen, kann auch mal ein Schild „Tempo schnell“ verlangen, das müssen wir dann solange machen, bis wir zur nächsten stationären Übung (Sitz, Platz, Steh) kommen. Ich liebe Tempo schnell! Tempo langsam gibt es leider auch manchmal, da schlaf ich dann nebenher fast immer ein…

Zur sportlichen Ertüchtigung gibt es in den höheren Klassen noch die Sprünge. Da wir aber noch nicht in Klasse 2 starten, kann ich dazu nichts sagen. Ich weiß nur, dass Hund auf Entfernung geschickt werden kann oder direkt parallel springen darf/kann/soll.

 

 

Bestimmt hab ich auch noch was vergessen, aber für einen kleinen Überblick reicht es sicher und wer jetzt Lust bekommen hat, dem kann ich nur empfehlen, sich mal die Regeln anzugucken und die Schilder auszudrucken. Das kann man nämlich auch ganz großartig im heimischen Garten selber machen.

Flauschige Umpfötelung

Shiva Wuschelmädchen

Ein Kommentar

  • Socke-nHalterin

    Das hört sich für mich schon sehr kompliziert hat… Aber natürlich lernt man das auch. Ich finde es toll, dass es eine Alternative zum Obidience gibt, denn dieser Blick zum Hundehalter finde ich auf Dauer sehr nachteilig, nicht nur für die Nackenmuskulatur….

    Viele vorweihnachtliche Grüße
    Sabine mit Socke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.