Produkttests / Werbung

Produkttest: Ein Zelt – ein Zelt nur für mich!

WERBUNG / MARKENBOTSCHAFTER

Da fiel uns vor einem Monat die Kinnlade runter. Plötzlich bekommen wir auf Instagram eine Nachricht von Alcott. Wir folgen Alcott schon länger und haben auch schon mehrfach auf im Shop gestöbert, aber tatsächlich noch nichts gekauft, obwohl schon einige Dinge quasi im Einkaufswagen lagen. Aber zurück zur Nachricht. Da wurden wir (Frauli und ich) gefragt, ob wir nicht Lust hätten Markenbotschafter zu werden und ein oder zwei Artikel zu testen. Natürlich!!! Aber das muss ja auch gut überlegt sein. Haben wir die Zeit, sind wir geeignet, fühlen wir uns damit wohl. Ja! Wie ihr seht, haben wir uns für ein klares ja entschieden.

Die Auswahl

Wenn man sich was aussuchen darf, dann möchte man ja einerseits alles, andererseits ja irgendwie nicht zu unverschämt werden. Wer kennt das nicht? Also bin ich die Seite rauf und runter gescrollt. Puh, was nur nehmen? Mehrere Sachen haben mich interessiert, aber so richtig die Entscheidung treffen konnte ich nicht. Nun bin ich die Sache anders angegangen. Was könnte ich denn gut im Alltag brauchen und hab es noch nicht oder braucht man eh immer? Schließlich fiel die Wahl auf das Zelt. Ja, ein Hundezelt. Die Klappbox braucht immer unglaublich viel Platz im Auto und ist unhandlich ohne Ende. Auf dem Hundeplatz hab ich Shiva aber gerne immer mal gut verstaut. Sie wird schnell unsicher und fängt dann das Zicken an.

Hey!

Sorry, du möchtest klar stellen, dass dein Individualabstand gewahrt wird.

Schon besser

Jedenfalls hab ich dann gerne die Box mitgeschleift, aber damit Shiva auch einigermaßen Platz drin hat, musste sie schon ganz schön groß sein. Nun fiel mir das Zelt quasi in den Schoß. Handlich, ultraleicht und doch richtig schick und sicher. Shiva geht nicht gegen die Boxenwand oder das Netz. Nö. Sobald sie „eingetütet“ ist, ist sie superbrav und liegt einfach da und genießt das Leben. Also müssen die Außenwände nicht sonderlich stabil sein. Über diese Stabilität kann ich also nichts sagen, aber es macht mir den Eindruck, als wäre es wie jedes andere Zelt. Aber dazu nachher mehr. Zurück zum Zelt und der Auswahl. Meine Idee, das Zelt als Ersatz für eine Faltbox zu verwenden, fand das Alcott-Team schon mal richtig gut und mir wurde gleich zugesagt, dass ich es bekomme. *freu*

Ich hatte durchblicken lassen, dass mich die Geschirre auch interessieren, da sich um Shivas Astralkörper gerne die Geschirre drehen, als wäre es ne Zentrifuge. Sobald die Schleppleine schleift, dreht sich das Geschirr zur Seite. Das nervt und wenn es so schief hängt, ist es auch nicht mehr so optimal vom Sitz. Also hab ich ständig ein neues am Start und bin jedes Mal aufs Neue enttäuscht, wenn es halt mal so gar nicht hält, was versprochen wird. Dementsprechend misstrauisch bin ich nun gegenüber Geschirren, dabei verwende ich sie echt gerne, da ich Shiva häufig an der Schleppleine habe und meine Eltern grundsätzlich nur mit Geschirr Gassi gehen.

Das Auspacken

Als das Paket ankam war ich überrascht, wie leicht es doch ist. Hupfig leicht… und recht zierlich. Also gleich mal voller Begeisterung aufgerupft und neugierig reingelinst. Ich hatte ja schon auf Instagram und Twitter kurz den Karton gezeigt und auch Zelt sowie Geschirr der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Ein lieber handgeschriebener Begleitbrief vervollständigte das Gesamtpaket. Der erste Eindruck war somit schonmal komplett positiv. Und meine Begeisterung wuchs mit der Vorfreude aufs Ausprobieren. Das Geschirr ist leicht und macht einen stabilen Eindruck. Es lässt sich gut verstellen und hält auch die gemachten Einstellungen. Da habe ich schon ganz anderes erlebt. *augenroll* Aber dieses Geschirr hält wirklich gut. Nun muss es sich noch im Praxistest bewähren.

Gefallen hat mir auch, dass der Karton eben ein wieder verwendeter war. Mir gefällt das, wenn Kartons mehrfach verwendet werden und nicht gleich im Müll landen. Aber finde immer mal nen passenden Karton. *seufz* Jedenfalls waren Shiva und ich gleich ganz angetan. Das Geschirr habe ich gleich anprobiert und angepasst. Das Zelt wurde am selben Abend noch in der Wohnung aufgestellt. Natürlich habe ich mich saublöd angestellt und es dauerte eine ganze Weile, bis es endlich so stand, wie ich es mir vorgestellt habe. Dann aber hat es mir gleich sehr gut gefallen. Shiva ist auch ohne Probleme reingekrabbelt und hat mir einen zufriedenen Eindruck gemacht.

Kunststück! Du hast mein Abendessen reingestellt. Aber es stimmt. Es war sehr angenehm im Zelt und ich kann mir gut vorstellen, da auch auf dem Hundeplatz zu pennen. 

Das Geschirr

So ein Geschirr lässt sich im Alltag natürlich viel leichter und schneller testen, als ein Zelt. Beim Gassi brauche ich es weniger und zufällig war ich hintereinander 2 Wochen nicht auf dem Hundeplatz. Das kommt äußerst selten vor, aber manchmal hat man eben auch was anderes geplant. Aber das Geschirr ließ sich toll testen. Ich geh zwischen 3 und 5x die Woche walken und da kommt Shiva an der Schleppleine mit. Die Schleppleine kommt üblicherweise ans Geschirr, also haben wir die perfekten Testbedingungen. Ein paar Einstellungen musste ich nachträglich noch vornehmen, da ich es erst ein bisschen zu weit eingestellt hatte.

Nach etwa 3 Wochen Praxistest kann ich sagen, dass das Geschirr sehr gut sitzt, sich einfach einstellen lässt und echt schick ist. Aber es gibt zwei kleine Mankos, die mich persönlich stören. Der vordere Teil des Geschirrs besteht aus weichem Mesh-Stoff, dem ich nicht so ganz traue. Ich kontrolliere täglich, ob sich Risse zeigen. Das Gurtband ist dort aufgenäht und ich befürchte, dass es eines Tages reißen wird. Außerdem ist für mein halbes Hemd von Hund dieser Teil etwas breit und es knautscht sich vorne zusammen, da ihr schmaler Brustkorb einfach nicht so recht passen möchte. An dieser Stelle erwarte ich auch immer Reibestellen an Shivas Pfötchen bzw. unter den Achseln. Bisher ist nichts zu sehen, aber wenn ich mal eine größere Tour mache, könnte es evtl. doch dazu kommen, dass sie sich wund scheuert.

Mein zweiter Minuspunkt lässt sich aber für mich leicht beheben. Nämlich ist der obere Teil des Rückenstegs nicht am Halsteil fest, sondern beweglich befestigt. So dreht sich das Geschirr einmal um den Hund, wenn die Schleppleine seitlich vom Rücken fällt. Genau das nervt mich ja eh immer schon. Ich werde nun aber einfach diesen Bereich mit ein paar Stichen festnähen. So kann es sich nicht mehr drehen und das Geschirr sitzt perfekt. Warum es nicht fest ist, kann ich nicht sagen, einen raffinierten Grund gibt es sicher. Dort ist nämlich auch ein Ring, um die Leine einzuhängen und ich vermute, dass es damit zusammen hängt. Aber wie gesagt, mich persönlich stört es und ich werde eine kleine Korrektur vornehmen.

Das Zelt

Gestern kamen wir endlich dazu das Zelt unter realen Bedingungen und nicht nur im Garten zu testen. Es ist klein, handlich, schnell aufzubauen (mit etwas Übung) und steht sehr stabil da. Da ich als Trainer auf dem Platz stehe, kann ich nicht immer nach Shiva gucken, es tut mir aber auch leid, wenn sie bei herrlichstem Wetter im Auto rumsitzt. Also bin ich schon länger auf der Suche, nach einem ruhigen Platz für sie und einer Möglichkeit für mich, sie doch mal schnell sicher zu verwahren. Sie findet es nämlich scheiße (Sorry, der Ausdruck), wenn jemand zu nah an sie ran kommt – egal, ob Hund oder Mensch. Im Auto ist sie ruhig, aber auch weit weg vom Schuss. Also kam mir die Anfrage mit dem Zelt grade recht. Die Faltbox nimmt halt im Auto tierisch viel Platz weg und ist mir ehrlich gesagt auch zu schwer zum Rumschleppen.

Also wurde gestern das Zelt eingeweiht. Ich finde es großartig! Musste ich mal schnell weg und hatte Shiva für mich außer Sicht wurde sie kurzerhand ins Zelt geschickt und zu gemacht und wenn ich in der Nähe war, habe ich sie einfach selbst entscheiden lassen. Gestern war es natürlich zu schön, um ins Zelt zu liegen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sie bei kälterem Wetter gerne die Behaglichkeit eines Zeltes dem Platz im Freien vorzieht.

Klar, im Winter bleibt sie im Auto, weil es da einfach wärmer ist und kommt nur zum eigenen Training und zum Gassi raus. Aber im Frühjahr und Herbst ist es ideal. Ich habe schon gemerkt, dass es im Zelt warm wird (wie in jedem Zelt) und im Sommer dann eher ein Brutkasten ist, aber ich muss mal gucken, ob ich mir da mit einem Schirm oder ähnlichem behelfen kann (bis die Bäume mal gewachsen sind). Auch an Trainingstagen im Regen wäre es vermutlich nicht schlecht, wenn ich sie zwischen den einzelnen Einheiten kurz ins Zelt setzen kann.

Gestern wurde es auch ausgiebig von allen Seiten betrachtet und verschiedene Hunde durften Probeliegen, solange Shiva noch mit mir beim Gassi war. Grade für kleine und mittelgroße Hunde ist es ideal, da es handlich und klein ist und locker bei der Trainingstasche noch ein Plätzchen findet. Über die Stabilität kann ich jetzt nur sagen, dass es sich um ein gewöhnliches Zelt handelt. Also es hat den gleichen leichten Stoff, wie auch ein großes Zelt und nicht den festen Gewebestoff wie eine Faltbox. Für einen „randalierenden“ Hund würde ich es nicht nehmen. Auch bietet es keinen Schutz, wenn andere Hunde beschließen, sich mal auf den im Zelt sitzenden zu stürzen. Aber es ist eine Sichtschranke und für meine Verhältnisse eine ideale Möglichkeit, Shiva ein bisschen Freiraum und Nähe zu mir zu bieten.

Was ich mir wünschen würde, wäre eine Möglichkeit es so zu konstruieren, dass ich es wie ein Wurfzelt zusammenlegen kann und nicht die Stangen stecken. Mir ist aber auch klar, dass damit die Größe bzw. das kleine zierliche der Verpackung verloren geht. So ist es nämlich in einer winzigkleinen (aber für das Zelt durchaus geräumigen) Tasche verstaut und so leicht, dass man die Trainingstasche 4x kontrollieren muss, ob das Zelt eingepackt wurde.

Für mich wird es auf jeden Fall zur Standardausrüstung gehören, da ich Shiva so perfekt unterbringen kann und sie immer bei mir in der Nähe ist. Was ich mir im Training ja immer gewünscht habe. Es war mir immer ein Dorn im Auge, den eigenen Hund im Auto sitzen zu haben und mit anderen Hunden stundenlang auf dem Trainingsplatz zu verbringen. So kann ich immer wieder zu ihr, kurz mit ihr Spielen oder trainieren und weiß sie gut versorgt.

Grüßle

Sandra & Shiva

Das Zelt und das Geschirr wurden mir kosten- und bedingungslos von Alcott Adventures zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.