Geselliges

Bastelanleitung: Dogopoly präsentiert von Shiva, Amy und Tiffy

Dogopoly? Der eine oder andere mag sich nun fragen, was das denn nun ist, aber es ist schnell erklärt. Eigentlich ist es nur eine Abwandlung von dem bekannten Spiel Monopoly. Im Zug des Kontaktverbots und somit viel Freizeit bin ich auf die Idee gekommen ein Monopoly selbst zu gestalten, um somit meinen Freundinnen Karen und Maike doch ein bisschen nah zu sein. Wir wollten uns eigentlich im März treffen und das fiel ja nun leider flach. Also konnten wir das Spiel nun über Skype spielen und jede von uns hat ihren eigenen Plan vor sich liegen gehabt.

Was wird benötigt?

Zunächst wird ein Blankospielplan in den Maßen 40×40 cm gebraucht. (Ich hab mal den verlinkt, den ich verwendet habe.) Außerdem werden ein langes Lineal, Bleistift, Spitzer, Radiergummi, Fineliner, ein dickerer Filzstift und viele Buntstifte benötigt. Da ich mit Watercolor-Stiften gemalt habe, habe ich auch noch einen feinen Pinsel und Wasser gebraucht. So verblassen die Farben etwas, aber ich habe nicht so harte Mallinien.

Los gehts!

Jetzt wird auf den Plan das Spielfeld aufgezeichnet. Ich habe das mit Bleistift gemacht, damit ich auch eventuelle Fehler wieder korrigieren kann. Die Eckfelder (Gassi, Tierheim, Freilauf ohne Leine, Gehe direkt ins Tierheim ohne Gassi) sind jeweils 5×5 cm groß. Die anderen Felder sind alle 3,3 cm breit und 5 cm hoch. Nun hab ich das „Tierheim“ bestimmt und dort jeweils im Abstand von 1 cm vom Rand eine Linie gezogen. Nachdem diese Ecke bestimmt war, habe ich die „Straßen“ vorgezeichnet, indem ich jeweils auf den „Straßenfeldern“ eine Querlinie im Abstand von 1 cm von der oberen Begrenzung gezogen habe. Das gibt die farbigen Markierungen. Die Nicht-Straßenfelder haben keine Linie erhalten und mussten frei bleiben.

Um es einfacher zu machen, habe ich am Tierheim angefangen, weil ich dann von einem originalen Monopoly-Spiel die Felder quasi abmalen konnte. Auch die Farben habe ich eins zu eins übernommen. So beginnt es mit braun, dann hellblau, pink, orange, rot, gelb, grün, dunkelblau. Die Felder für die ursprünglichen Bahnhöfe wurden zu Hundeschulen, die hab ich mal in Lila, mal in einem hellen violett angemalt, da sie auf meinem Spiel weiß waren und ich das langweilig fand. Die Produktionsstätten (ehemals Wasser- und Elektrizitätswerk) hab ich in einem goldfarbenen Stift angemalt.

Nun werden nur noch die Ecken entsprechend angemalt. Gassi (Los) hab ich in ein frisches Grün gekleidet, ebenso Freilauf ohne Leine (Freiparken). Das Tierheim (Gefängnis) ist weiß, aber der Besuchsrand hat ein helles Rot erhalten. Gehe ins Tierheim ohne Gassi wurde in einem sandfarbenen Braun angemalt. Die Ereignis- und Gemeinschaftskarten wurden zu Hundepark und Hundestrand, die jeweils in grün oder braun gefärbt wurden. Nun noch die Hundesteuer und der Tierarzt, die ich in einem edlen Silber angemalt habe.

Die Bezeichnungen

Die ehemaligen Straßen haben neue Bezeichnungen bekommen. Um es einfacher zu machen, habe ich die entsprechenden Karten abfotografiert, damit sie jeder nach eigenen Wünschen gestalten kann. Auf dem Plan steht der jeweilige Name und der Kaufpreis (diese hab ich bis auf Amys Bürokorb vom Original übernommen – beim ersten hatte ich mich vertan und es gelassen). Wie es zu den Bezeichnungen kam? Naja, Amy und Tiffy sind Bürohunde, also haben sie einen Bürokorb, den Shiva als Enkelhund natürlich nicht braucht. Die Spieliekisten erklären sich von selbst, ebenso die Produktionsstätten und auch die Hundeschulen.

Die rosa Straßen wurden zu Shivas Tannenzapfenwiese, Amys Waldkindergarten und Tiffys Pizzaofen, da das beliebte Aufenthaltsorte der drei Hundemädchen sind. Die nächste Kategorie sind beliebte Fresschen der Mädels. Tiffy freut sich über den Spaghettiteller, dass sie regelrecht tanzt. Shiva stürzt sich auf ihren Napf und dreht beim Fressen Kreise um den Napf und Amy liebt Milchschaum, nennt diesen aber Mülschschaum. In der roten Kategorie finden sich bevorzugte Gesundheitsplätze. Amy treibt viel Sport, um das fehlende Bein auszugleichen, Shiva beugt der Arthrose in einem superbequemen Memoryform-Körbchen vor und Tiffy hat ihren Mordred. Die gelben Straßen wurden Urlaubsorte, wie Tiffys Ostseehäuschen, Amys Kleingarten und Shivas Schwedenhäuschen.

Die grünen Straßen sind beliebte Orte der drei Hundemädels. Shiva liebt ihren Brunnen im Garten. Da kann sie im Sommer auch mal sehr mürrisch gucken, wenn er noch nicht eingesteckt ist und das Wasser nicht wunschgemäß plätschert. Tiffy ist eine begeisterte Mittelaltermarktbesucherin und hat deshalb ihr supertolles Mittelalterzelt, ohne dass sie nicht standesgemäß unterwegs ist. Amy hingegen ist diplomierte Mausjägerin und hat ihre Mauswiese als absoluten Lieblingsort deklariert. Die dunkelblauen Straßen waren schwierig, da es ja die teuersten und wertvollsten sind, aber mit Shivas Flitzegarten (immerhin 1 Hektar groß) und Amys und Tiffys Lounge (der Balkon bei Maike daheim, wo wir uns eigentlich treffen wollten) habe ich glaube das richtige gefunden.

Die Währung

Die Währung Meatballs ist aus Twitter übernommen. Amy und Shiva haben sich nämlich zu Anwältin und Richterin aufgeschwungen und „verurteilen“ regelmäßig Hundehalter zur Zahlung einer Strafe von soundsoviele Meatballs für verschiedene Vergehen, wie versehentliches Wecken oder zu langes Gassigehen. Jedenfalls haben sich die Meatballs als Währung durchgesetzt und wurden hier direkt übernommen. Wobei ich kein extra Spielgeld entworfen habe, sondern wir die Beträge einfach auf einem Zettel aufgeschrieben haben und nebenbei unsere Rechenkünste trainieren konnten.

Hundepark und Hundestrand

Für die Hundepark- und Hundestrandkarten habe ich die ursprünglichen Gemeinschaftskarten und Ereigniskarten umgedichtet und passend zum Thema entsprechende Änderungen vorgenommen. Wir hatten am Samstag jedenfalls viel Spaß dabei und ich bin auch ein bisschen stolz, dass es so gut funktioniert hat. Die Karten habe ich auch abfotografiert und jeder kann ja seine eigenen Änderungen anpassen.

Fehler im Spiel

Ja, ich habe Fehler gemacht. Beim Bürokorb stimmt der Preis nicht, das wären eigentlich auch 60 Meatballs und nicht 40 Meatballs, aber ich habe es gelassen. Ebenso hab ich beim Übertritt über Gassi (Los) versehentlich 400 Meatballs gegeben und nicht eigentlich nur 200. Aber auch das habe ich gelassen und da es ja ausgeglichen bleibt, ist es nicht so schlimm. Es können auf den verschiedenen Karten Tippfehler sein, so hab ich bei Tiffys Mordred in der Ausbaustufe mit 4 Spielies versehentlich 8925 Meatballs statt 925 Meatballs stehen. So what? Wir haben es gestrichen und darüber gescherzt.

Die Regeln

Die Regeln entsprechen den ursprünglichen Monopoly-Regeln. Ziel des Spiels ist nicht pleite zu gehen (gell Maike?) und möglichst viel Geld und Straßen an sich zu reißen. Alles Geld vom Tierarzt, der Hundesteuer, aus dem Tierheim frei kaufen und von den Karten geht in die Mitte und wird von demjenigen eingesackt, der als nächstes auf „Freilauf ohne Leine“ kommt. Ansonsten feel free die Regeln nach den eigenen Wünschen zu modifizieren.

Viel Spaß beim Nachbauen.

Sandra und Shiva

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.