Frauli quasselt

Heute schon geklaut?

*Vorsicht, dieser Beitrag enthält Spuren von Ironie und ist keine wissenschaftliche Abhandlung*

Ihr kennt das alle. Man hat eine tolle Idee und legt los. Sei es eine Idee für ein großartiges Foto, ein neues Produkt, ein Bild, ein Muster, ein Text. Natürlich ist man stolz darauf und veröffentlich es auch im Internet auf seinem Blog, seiner Homepage oder seinem Shop. Ja, die Idee ist Gold wert! Wirklich.

 

Und dann kommen sie… die Diebe…

nicht heimlich in der Nacht, sondern bei hellem Tageslicht. Sie schämen sich nicht einmal. Aber sie stehlen. Sie stehlen etwas sehr wertvolles. Dein geistiges Eigentum! Das ist Diebstahl, es ist verboten und es tut weh. Vor allem, weil kein Unrechtsbewusstsein herrscht. Schließlich war es ja im Internet und da darf jeder ran.

 

Ist das wirklich so?

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Man muss sich an die selben Gesetze und Regeln halten, wie auch im persönlichen Umgang. Auch wenn Ewas nicht über Markenschutz oder Patente geschützt ist, ist es doch das Urheberrecht, was einen schützt und gegen das die Diebe verstoßen. Wehrt man sich nun, kommt meist der dumme Spruch, dass man sich nicht so anstellen soll. Ganz unverschämte Personen sonnen sich auch noch in diesem Unrecht und behaupten schlichtweg, dass es ihre Idee war und man selber gestohlen hat. Aber das lässt sich in manchen Fällen sehr leicht beweisen. Kommt es nämlich zum Rechtsstreit wird nach der Idee gefragt und wie man darauf kam. Richter erkennen Lügner sehr schnell. Man kommt damit nicht durch und darf hinterher hohe Summen zahlen.

Aber muss das sein?

Wenn einem eine Idee sehr gut gefällt und man das gerne auch machen würde, einfach mal fragen. Das kostet nur ein bisschen Überwindung und meistens kommt ein geschmeicheltes „na klar“ zurück oder eben eine kleine Einschränkung. Warum auch nicht? Ist das nicht ein sehr schönes Kompliment, wenn die Idee so gut gefällt, dass man sie nachmachen möchte?

Drohungen und Abmahnungen

sind eine beliebte Masche der Diebe. Sie wollen dich verunsichern. Psychisch klein halten und kontrollieren. Das Internetrecht ist so komplex, dass man höllisch aufpassen muss, um keinen Fehler zu begehen. Also schwingt immer Unsicherheit mit und bevor man selber in Konflikt mit dem Gesetz gerät, lässt man sich einschüchtern und schweigt. Aber das ist der Fehler. Damit kommen sie durch! Diebstahl ist kein Kavaliersdelikt und gehört bestraft. Je mehr von diesen Verbrechern (ja, ich verwende dieses Wort!) mit ihrer miesen Tour durchkommen, umso bestärkter fühlen sie sich und umso frecher stehlen sie.

 

Fotos und Marketing-Ideen

werden frech kopiert und sobald man sich meldet und das moniert, kommt wieder die Masche mit einer Anzeige. Das muss man sich nicht bieten lassen. Nicht kuschen, sondern Gegenanzeige erstatten. Diese Anzeigedrohung ist nämlich Nötigung. Man wird gezwungen etwas zu erdulden, was Unrecht ist und dem anderen einen Vorteil bringt. Also erfüllt es den Tatbestand der Nötigung zu 100%.

In diesem Sinne! Lasst euch nicht beklauen. Verteidigt euer geistiges Eigentum und an die Diebe die Botschaft: „Wir wehren uns!“

Flauschige Grüße

Sandra

Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Sabrina von Dietutnichts, Nicole von Moe&Me und Stephie von The Pell-Mell-Pack zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.