Frauli quasselt

Sandra goes to Münster

Eigentlich bin ich ja nach Osnabrück gefahren… aber in Münster war die Dog live und das war mein Ziel. Nachdem Sabrina von Dietutnichts uns beiden Freikarten als Blogger (Pressevertreter) verschafft hatte, stand meinem Wunsch sie endlich live und in Farbe kennenzulernen nichts mehr im Wege – also Sabrina. Die Dog live war ein willkommener Anlass und so hatten wir auch gleich ein gemeinsames Thema und konnten Pläne schmieden.

Am Freitag bin ich im Laufe des Vormittags losgefahren, später als ursprünglich geplant, aber wie es so ist… dann  muss der Hund noch intensiv geflauscht werden und immer fehlt noch was. Schlussendlich hab ich natürlich doch noch was vergessen, aber das gehört einfach dazu. Die Kamera war dabei, Geld war eingesteckt und gute Laune war im Gepäck. Was soll da noch schiefgehen? Mein Navi hat mich brav hingeführt und nach ca. 6stündiger Fahrt und kurzen Pausen kam ich staulos in Osnabrück an. Dort wurde ich gleich von Queen und Sabrina begrüßt. Püppi ist wie wild um uns rumgeflitzt. Sie gehört zur wirbeligen Sorte Hund. *grins*

Sandra im Glückshund Paradies

Sabrina ist übrigens ein genauso wundervoller Mensch, wie man sie sich vorstellt. Witzig, superlieb und einfach genau meine Wellenlänge. Zum Glück kann sie genauso viel quatschen wie ich und wir beide sind uns (hoffe ich doch) nicht gegenseitig auf den Keks gegangen. Ich muss gestehen, ich habe ich schwer im Zaum gehalten, damit ich nicht das Lager bei Sabrina räume. Einen verstohlenen Blick hab ich schon ab und zur eingeschmissen, aber ich kenne mich. Sobald ich in den Stoffen schwelge, hätte ich zwei Monatsgehälter ausgegeben. Daher bin ich dem Ort meiner Passion lieber ferngeblieben und habe mich darauf konzentriert mit Püppi Freundschaft zu schließen. Die Kleine ist so quirlig und munter, dass ich sie am liebsten den ganzen Tag geknuddelt und bespaßt hätte. Zu meiner unendlichen Freude fand sie mich voll okay und war recht interessiert an mir. Also habe ich mich mit den beiden Gastgeberhunden beschäftigt. Queen war gleich sehr zutraulich, aber dennoch hoheitlich zurückhaltend. Da ich das ja von Shiva kenne, habe ich ihr natürlich den Willen gelassen und mich nur mit ihr befasst, wenn sie es auch gewünscht hat.

Kaufrausch auf der Dog Live

Ja… ich bin tatsächlich so. Man kann mich in einem Klamottenladen aussetzen, ich finde nicht ein Stück. Stell mich mitten zwischen Hundeartikel und ich verprasse ein Jahresgehalt (bei Büchern verhält es sich ähnlich). *seufz* Aber schließlich bin ich ja auch zum Shoppen nach Münster gekommen, also konnte ich meiner Leidenschaft frönen. Grundsätzlich hatte ich mal keine großen Pläne, was ich unbedingt brauche. Ich wollte alles auf mich wirken lassen. Über verschiedene Futtersorten wollte ich mich informieren und Proben abstauben. Das hat beides funktioniert. Ich bin zwar immer noch nicht schlauer als vorher, aber ich weiß, dass ich weitersuche. Shiva ist ein sehr authentischer Hund und wenn ihr was nicht schmeckt, zeigt sie es auch überdeutlich. (Stichwort: Hund räumt den gesamten Napf aus und guckt mich dann vorwurfsvoll an…).

Irgendwann wollte die kleine Sandra dann aus dem Spielzeugparadies abgeholt werden… Doch, so ging es mir fast wirklich. Ein tolleres Spielzeug neben dem anderen und ich beschenke meine Motte leidenschaftlich gerne. Sie ist auch ein dankbarer Abnehmer und spielt mit grundsätzlich allem, was ich ihr bringe. Sie kuschelt auch mit allem und schleift mir immer mal was bereits schon länger vorhandenes gerne an. Ich finde das eine sehr bezaubernde Eigenschaft von ihr. Aber genau diese Eigenschaft lockert bei mir immer den Geldbeutel und verführt mich zu vielen Kleinigkeiten für die Wuschelmaus. Ein bisschen konnte ich mich zügeln und so blieb es bei zwei Probesäcken Trockenfutter von Belcando, mehreren Kausachen von Lottis Häppchen und einem kleinen Futtersack von Lottis Häppchen, mehreren Bällen (unter anderem einen Grinzball) und dem Safestick von Kong als Geburtstagsgeschenk. Außerdem hat sie von Sabrinas Mama einen Joshi als Geburtstagsgeschenk bekommen.

 

Ich selber habe mir einen schon länger gehegten Wunsch erfüllt… schon sehr lange war ich scharf auf die Taschen von Wild Hazel. Am liebsten hätte ich ja von jeder eine genommen, aber ich habe mich auf eine Tasche beschränkt, die mich seitdem so ziemlich überallhin begleitet. Ich weiß, dass sie als Gassitasche gedacht ist, aber ich nehme sie als Tasche fürs Büro oder zum Weggehen (außer, da wäre sie mal zu groß), weil ich sie für Outdoor zu schick finde. Sie macht das aber sicher auch tadellos mit und durfte mich schon am Abend auf die Gala begleiten. Mit einem großartigen Fassungsvermögen ausgestattet, konnte ich meine Kamera, den Geldbeutel und sogar noch ziemlich viel andere Dinge darin unterbringen (unter anderem eine 0,5 l Flasche Wasser).

Die Gala

Tagsüber haben wir schon den einen oder anderen Blogger getroffen. Aber am Abend zur Gala traf sich die Bloggercreme in der Business Longe. Was haben wir uns wichtig gefühlt. *grins* Es war ein toller Abend und wir haben sehr viel Spaß gehabt. Natürlich war ich mit Sabrina dort, kennengelernt habe ich auch Lizzy vom Aussieblog mit ihrem Freund Eric. Dann noch Kelly vom Yorkshireterrierblog und ihren Mann, außerdem mehrere Youtuber, die ich aber ehrlich gesagt nicht zuordnen konnte… *schäm* Ich weiß nicht, ob ich an dem Abend überdreht war oder nicht… auch nach einer Woche bin ich noch begeistert von der Show. Für mich war das alles neu und großartig. Doch echt! Ich war zwar schon auf einigen Hundemessen mit Vorführungen und auch als Starterin bei einem Turnier im Rahmen einer Messe dabei. Das ist mir nicht neu. Aber als VIP dabei zu sein, eine so große Abendgala mitzuerleben. Das kannte ich bisher nicht. Die Show wurde von Oli P. eröffnet, der mit seiner sehr sympathischen Art durchs Programm und den Abend führte.

Zunächst einmal haben wir es uns ziemlich bequem gemacht und Fotoposition bezogen. Schließlich wollte ich doch auch Fotos mitnehmen. Das ist schon eine Herausforderung. Schlechtes Licht, weit weg… Puh… zu meinem Unglück saß vor mir eine menschliche Giraffe, die sich mit ihrer in die Haare gesteckten Brille vermutlich megahip vorkam – ich fand sie total bescheuert… Person, wie Brille. Doch wirklich. Ich bin akzeptiere eigentlich die Menschen, wie sie sind und lass mich nicht schnell aus der Ruhe bringen, aber dieser Frau hab ich nichts nettes gewünscht. Sie war auch ständig am Hampeln und irgendwie wuchs sie während der Show dauernd. Wie hat die das gemacht? Trotz aller Widrigkeiten habe ich es tatsächlich geschafft und einige schöne Fotos geschossen.

Mein Highlight war die Show mit Leonid Beljakov. Er hatte zwei Auftritte der der komödiantischen Art. Seine Boxerhündin Emma hat die typische Boxermimik und die Comic, die diesen Hunden innewohnt, perfekt dargestellt. Der erste Auftritt zum Song „Nein, heute nicht“ war einfach großartig. Auch, wenn Emma scheinbar total unbeeindruckt von allem schien, steckt hinter eben dieser Ignoranz ein aufwändiges Training. Ich jedenfalls war sehr beeindruckt und fand dieses Team einfach genial. Später hatte er noch einen Auftritt mit mehreren anderen Hunden, der ganz im Zirkusstil aufgebaut war. Sein kleiner Papillon wuselte über alles, was sich überwuseln lies und war auch gänzlich unerschrocken als er über sein turnendes Herrchen wuselte. Anders kann man es nicht sagen. *grins* Sein Foxterrier war der coolste Hund überhaupt und sprang und hopste und ließ sich hochwerfen ohne eine Miene zu verziehen. Der hat es sichtlich genossen, so rumgewirbelt zu werden.

Natürlich wurde auch das Multi-Talent 2018 auserwählt. Die 3 Finalisten traten im Laufe des Abends an und zeigten eine tolle Show. Für eine war es scheinbar schon gleich zu Beginn vorbei, da ihr Hund sehr interessiert am Boden war. Schnell wurde uns erklärt, dass zuvor bereits Ziegen in der Arena waren und der typische Geruch wohl ausgesprochen neu und durchaus verführerisch ist. Oli P. überredete Christina Nonas dazu, ihren Auftritt im vordersten Teil der Halle zu absolvieren, da dort die Ziegen nicht waren. Es wäre sehr schade gewesen, diesen Auftritt nicht zu sehen, da er wirklich großartig war und ihr den zweiten Platz einbrachte. Ich hatte sie schon als meine Favoritin abgespeichert, aber dann folgte der Auftritt von Anja Kerger, die mit ihren vier Hunden einen tollen Tanz hinlegte. Leider fehlt mir ein Stück vom Anfang, weil ich zuerst Fotos machen wollte. Ganz schnell hab ich mich aber aufs Filmen verlegt.

Es gab noch viele andere großartige Programmpunkte. Eine Disc Dogging Show quer durch die Jahre – schließlich waren wir bei der 10jährigen Jubiläumsgala – die früheren Multitalente, unter ihnen natürlich auch die letztjährige Siegerin Lea Koslowski mit Alinga und Juki und diesmal klappte alles. Eine sehr beeindruckende Vorführung von Hütearbeit zeigten zwei Reiterinnen mit ihren vier Border Collies und 4 Ziegen. Ich fand die Ziegen cool! Ich liebe Ziegen und kenne die Unerschrockenheit und Gelassenheit dieser tollen Tiere, da in meiner Heimatnähe auch mehrere Ziegenherden zu finden sind, die über alles klettern und springen, was zu finden ist. Aber der Star dieser Vorführung war der Aufräumlabrador. Er kam ständig von seinem äußerst bequemen Stuhl und hat was gebracht oder verräumt. Dieser Hund war einfach zu cool.

Ab in die Heimat

Dann war der Abend auch schon vorbei und wir sind ziemlich erschlagen von den ganzen Eindrücken stehend k.o. ins Bett – bzw. auf die Luftmatratze – gefallen. Am nächste Tag ging es noch zum Nachshoppen auf die Messe, damit auch die letzten Wünsche noch erfüllt wurden Zwei Sächelchen hatte ich nämlich noch auf der Liste und die wollte ich doch abchecken. Also wurde noch ein Seilball gekauft, nochmal ein paar Leckerchen und schon konnte ich die Heimreise antreten. Ausgestattet mit vielen Geschenken und lieben Wünschen für mein Geburtstagswuschelmädchen verließ ich die große Stadt in der Mittagszeit. Laut Navi wäre ich am frühen Abend schon daheim. Naja, das war wohl nichts. Etwa nach 3 Stunden Fahrt und dem ersten Tankstopp überfiel mich eine Müdigkeit, die mich zu einer längeren Pause zwang. Gut, dass ich eine XXL-Kuscheldecke von Glückshund im Auto hatte. Ich hab mich einfach auf einem größeren Rastplatz geparkt, das Auto verriegelt und in meine Decke gekuschelt. Nach einer Stunde erfrischendem Schlaf wurde noch schnell der Kreislauf mit einem kleinen Spaziergang und einem Besuch der Gastronomie angeregt, bevor ich mich auf den restlichen Heimweg gemacht habe. Kurz nach acht Uhr abends war ich daheim und konnte mein kleines Wuschelmädchen begrüßen. Die Motte war ganz außer sich und weicht mir seitdem fast nicht mehr von der Seite. Ich glaube, sie befürchtet, dass ich mich wieder über Nacht verkrümel…

Flauschige Grüße

Sandra & Shiva Wuschelmädchen

Ein Kommentar

  • warnowtatzen

    Oh das klingt aber nach einem sehr gelungenen Wochenende!
    Vorallem diese riesige Ausbeute! Da wird Shiva dir sicherlich verziehen haben, dass du ihren Geburtstag nicht bei ihr verbracht hast =)

    Beste Grüße

    Anika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.